Armitage Files: Spiel im Arkham von 1935

Bekanntlich hat Pelgrane Press für Trail of Cthulhu die 1930er als Setting gewählt und der vorgeschlagene Spielbeginn für die Armitage Files ist das Jahr 1935. Viele haben sich gefragt, wieso ToC einen Sonderweg gehen muss und manch einer hat sich geärgert, weil viele BRP Abenteuer damit nicht konvertierungsfähig wären (was natürlich Quatsch ist). Für meine Armitage Files Kampagne habe ich diese Fragen ignoriert, denn wie ich schnell feststellte profitiert die Kampagne sehr stark davon, dass man sich in einem “zukünftigen” Arkham Country frei bewegen und rückwirgend Bezug auf die Geschichten von H.P. Lovecraft nehmen kann. Daher habe ich mir extra für die Armitage Files Kampagne den Arkham Quellenband von Pegasus Press gekauft – ohne die Kampagne hätte ich mir den Quellenband zwar auch früher oder später besorgt, aber niemals so intensiv genutzt. Ich möchte hier an ein paar Beispielen zeigen, wie mein Armitage-Files-Arkham-1935 aussieht und hoffe, dass man mich für das ein oder andere Sakrileg nicht steinigt.

Die Armitage Inquiry
Ich gebe zu, dieser erste Punkt ist nicht auf meinem Mist gewachsen: die Armitage Inquiry (Pegasus Press Übersetzung: Armitage Kabale) wird schon im ToC Regelwerk als beispielhafter Kampagnenhintergrund vorgestellt und ist im Jahr 1935 um ein paar Mitglieder gewachsen, z.B. um Prof. Dyer und Prof. Moore, die beide die Berge des Wahnsinns gesehen haben. Alle Mitglieder haben gewisse Erfahrungen mit dem Mythos gesammelt, so dass sich mit den teils nachlesbaren Geschichten (oder Abenteuern) Anknüpfpunkte existieren. Ein solcher ist für den späteren Verlauf meiner Kampagne geplant und da meine Spieler hier eventuell mitlesen möchte ich hierzu nicht mehr verraten. Kurz: ein Armitage Files Spielleiter sollte sich meiner bescheidenen Meinung nach nicht scheuen aus der Story eines Professors eine Fortsetzungsgeschichte zu erschaffen, in der die Spieler eine zentrale Rolle einnehmen dürfen.

Trail-Of-Cthulhu

Die Scheune und das Sanatorium
In einem der mysteriösen Briefe wurde ein Schuppen oder eine Scheune erwähnt, in dem der Beobachter einen Kultmord vermutete. Ich glaube, im gleichen Brief ist auch von einem Sanatorium die Rede. Da meine Spieler unbedingt den Hinweis zu Phillips und den Mord in der Scheune verfolgen wollten blätterte ich durch den Arkham Quellenband und stieß dabei auf die schöne Karte vom Crowninshield Manor. Da war ein Schuppen drauf verzeichnet und das Herrenhaus hatte zudem eine spannende Vorgeschichte zu bieten (zugegebenermaßen kennen weder ich noch meine Spieler die H.P. Lovecraft Geschichte Das Ding auf der Schwelle)! Mit Hilfe von Google und auf Basis einiger Pegasus Press Publikationen rekonstruierte ich die Geschichte um Edward Derby Pickman, so dass ich diese als Grundlage meiner eigenen Ideen verwenden konnte.

Durch Nachforschungen zu den Eigentümern des Crowninshield Manor stießen dann meine Spieler auf das tragische Ende von Edward Derby Pickman – und wo starb Edard Derby Pickman? In einem Sanatorium! Die in den Armitage Files erwähnten Hinweise müssen also doch irgendwie zusammen hängen!
Nach näherem Kennenlernen des in Bücher vernarrten Anführers der neuen Bewohner des Crowninshield Manor hat es meine Spieler kürzlich nach Innsmouth verschlagen (nein, der Sturm auf Innsmouth hat in meiner Spielwelt noch nicht stattgefunden!), wo sie auch das Haus von Ephraim Waite durchsuchten und aufgrund eines einst ungehörten Hilferufes erschreckende Schlussfolgerungen zogen. Mal schauen, was sie daraus machen…

Innsmouth – noch nicht erstürmt?
Hätte der Sturm auf Innsmouth bereits stattgefunden wäre eine Erforschung von Innsmouth doch langweilig, dachte ich mir. Ergo stolpern meine Spieler gerade im März 1935 durch Innsmouth und stecken ihre Nasen in Angelegenheiten, die sie nichts angehen. Eventuell führt das noch zum “Sturm”. Wieso auch nicht, schließlich wird doch eine Hoover Connection in einem der Dokumente erwähnt.
So, das waren nur ein paar Beispiele, wie die Geschichten aus Arkham Country meine Armitage Files Kampagne im Jahre 1935 beeinflussen bzw. sich Hinweise aus den Briefen mit vergangenen Ereignissen verknüpfen lassen. Ideen für weitere Anknüpfpunkte habe ich bereits (ich denke da an die verfluchte Heide und die Erwähnung eines Militärlagers in einem der Briefe) und wer weiß, was sich sonst noch so ergeben wird.

Falls Ihr noch Ideen habt würde ich mich über Kommentare freuen!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*